[Rezension] Ein Leben mit dir ist nicht genug

[Rezension] Ein Leben mit dir ist nicht genug

Autorin: Marnie Schaefers
Erscheinungsdatum Erstausgabe: 30.7.2014
E-Book
ISBN: B00MALUGX8
475 Seiten
Sprache: Deutsch

 

 

Inhalt

“Ich
glaubte, ich müsse sterben. Doch ich hatte Glück. Unfassbares Glück. Und als
ich erwachte, da warst du in meinen Gedanken. Obwohl ich dich doch gar nicht
kannte. Nur du, du, du.”
Beliebt, reich
und dazu unverschämt gut aussehend. Das ist der 17-jährige Finn. Partys, schöne
Mädchen, keine Regeln. Das ist sein Leben, um das ihn viele beneiden. Ein
Autounfall ändert alles. Finn überlebt, sein Bruder nicht. Er wird depressiv,
hat immer häufiger Wahnvorstellungen und Halluzinationen. Insbesondere der Gedanke
an ein ihm unbekanntes Mädchen verfolgt ihn unentwegt. Doch Finn ist von seiner
Existenz überzeugt; er ist nicht so verrückt, wie sie ihn in der Klinik glauben
machen wollen. Nur was verbindet ihn und das Mädchen?

Anfang

(Finn)
Irgendwann kannst du es nicht länger geheim halten und verstecken. Egal wie sehr du dich bemühst, es dir nicht anmerken zu lassen. Plötzlich weiß jeder, dass du sie nicht mehr alle hast, sondern wie man so schön sagt: Einen Sprung in der Schüssel.
Auf einmal gehen sie alle auf Abstand, als hättest du dich mit irgendwas infiziert und ehe du recht weißt, wie dir geschieht, hast du eine Bruchlandung par exellence vom oberen Ende der Hierarchie bis ganz nach unten hingelegt. Ich weiß, was sie hinter meinem Rücken flüstern, denn in den letzten Monaten des Schweigens habe ich zuzuhören gelernt.

 

Autorin

Marnie Schaefers,
1995 geboren, lebt mit ihrer Familie im Ruhrgebiet. Schon früh begeisterte sie
sich für Fantasy-Romane (nicht unmaßgeblich durch Tolkiens ‘Herr der Ringe’
beeinflusst). Seit ihrem dreizehnten Lebensjahr schreibt sie selbst
phantastische Geschichten. Ihr Debütroman ‘Berufen’ (Die Kinder des Schöpfers,
Band 1) ist im Juni 2013 bei Amazon als eBook erschienen.

 

Meine Meinung

Mir gefällt das
Buch ‘Ein Leben mit dir ist nicht genug’ von Marnie Schaefers sehr gut. Als ich
die Inhaltsangabe gelesen habe, habe ich eigentlich mit einer typischen
Lovestory gerechnet. Es kommt auch eine Lovestory vor aber ganz anders als ich
es vermutet habe. Die Geschichte von Jill und Finn ist voller Rätsel welche im
Laufe des Buches gelöst werden. Somit verliert die Geschichte nie an Spannung!
Neben der Lovestory steht auch noch die Wahrnehmung psychisch kranker Menschen
durch die Außenwelt im Vordergrund welches in diesem Buch finde ich sehr gut
dargestellt wird. Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht der beiden
Hauptpersonen geschrieben womit man sich noch mehr in diese hineinversetzen
kann was mir persönlich sehr gut gefällt!

Fazit

 

5 Gedanken zu „[Rezension] Ein Leben mit dir ist nicht genug

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Facebook
Instagram