[Rezension] Animant Crumbs Staubchronik

[Rezension] Animant Crumbs Staubchronik

Titel: Animant Crumbs Staubchronik
Autorin: Lin Rina
Verlag: Drachenmond Verlag
550 Seiten
Preis Taschenbuch: 16,90 €
Preis eBook: 4,99 €
Klappentext
England 1890
Kleider, Bälle und die Suche nach dem perfekten Ehemann. Das ist es, was sich Animants Mutter für ihre Tochter wünscht. Doch Ani hat anderes im Sinn. Sie lebt in einer Welt aus Büchern, und bemüht sich der Realität mit Scharfsinn und einer gehörigen Portion Sarkasmus aus dem Weg zu gehen.
Bis diese an ihre Tür klopft und ihr ein Angebot macht, das ihr Leben auf den Kopf stellt.
Ein Monat in London, eine riesige vollautomatische Suchmaschine, die Umstände der weniger Privilegierten und eine Arbeitsstelle in einer Bibliothek. Und natürlich Gefühle, die sie bis dahin nur aus Büchern kannte.Meine Meinung
Dies war das Januar Buch unseres kleinen Bücherwürmchenclubs 🙂 Ende des Jahres hatte ich mich mit noch 4 anderen lieben Mädels zusammen getan und wir wollen nun jeden Monat zusammen ein Buch lesen. Jeder von uns darf ein Buch vorschlagen und danach wird abgestimmt. Ich bin jetzt schon sehr froh über diesen ‚Club‘ da ich sonst wohl nicht, oder zumindest in der nächsten Zeit nicht zu diesem Buch gegriffen hätte.

In dem Buch geht es um Animant, die am liebsten den ganzen Tag lang in ihrem Sessel sitzt und ihre Nase in Bücher steckt. Sehr zum Missfallen ihrer Mutter, die alles daran setzt, ihre Tochter mit einem Mann zu verkuppeln. Als Ani’s Onkel ihr eines Tages einen Job in einer Bibliothek in London anbietet, nimmt sie diesen an, auch wenn es für Frauen ihren Standes nicht üblich ist zu arbeiten, doch sie sieht darin die Chance der Verkupplungsversuche ihrer Mutter zu entfliehen. Im Haus ihres Onkels trifft sie direkt am ersten Tag auf Mr. Boyle, einem gut aussehenden Geschäftsmann und plötzlich fühlt sie Dinge, von denen sie bisher nur gelesen hat. Doch da gibt es auch noch den launischen und ungehobelten Bibliothekar Mr Reed vor dem sie jeder warnt. Wie Ani ihr Job gefällt und was sie sonst noch alles in London erlebt, das müsst ihr selbst lesen 🙂

Ani mochte ich sofort, alleine schon weil wir uns so verdammt ähnlich sind, denn auch ich verbringe die Tage am liebsten auf meinem Sessel oder auf der Couch und lese. Sie ist nicht das typische Mädchen. Mädchen aus ihrer Schicht und zu dieser Zeit, ziehen gerne pompöse Kleider an, gehen gerne auf Bälle und lassen sich gerne von Männern umgarnen. Doch nicht Animant. Sie ist eher frech und hat immer einen Spruch auf der Zunge. Sie weiß was sie will, nämlich nicht einfach irgendeinen dahergelaufenen Mann heiraten, und dafür kämpft sie auch. Außerdem hat sie kein Problem sich auch mal die Hände schmutzig zu machen und arbeiten zu gehen, obwohl sie das eigentlich nicht muss. Ich finde auch, dass sie eine große Wandlung in dem Buch durchlebt, denn zum einen lernt sie, wie es ist Freunde zu haben.
Mr Reed der Bibliothekar vor dem Ani und auch wir Leser von Anfang an gewarnt werden, muss ich sagen fand ich auch ganz sympatisch, auch wenn es im manchmal wirklich an Manieren mangelt. Außerdem ist er ein sehr launischer Charakter, was dem ganzen Buch wie ich finde aber auch einen frischen Wind gegeben hat. Auch er macht eine Wandlung in dem Buch durch, die mir sehr gut gefallen hat.
Mr Boyle wurde direkt als perfekter Schwiegersohn dargestellt und so Typen mag ich so gar nicht 😀 Dementsprechend hatte ich auch für ihn nicht viel übrig. Auch er macht in diesem Buch eine Wandlung durch, mit der man aber eher weniger gerechnet hätte.
Dann gibt es noch Ani’s Mutter, die ich manchmal gerne einfach nur geschüttelt hätte, Ani’s Bruder, der mir sehr sympatisch war und der sich toll um seine Schwester kümmert und natürlich auch noch Ani’s neu gewonnene Freundin Elisa, die ich einfach nur klasse fand! Auch sie ist so ganz anders als die Mädchen damals und sie brachte mich öfter zum schmunzeln.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr flüssig und anschaulich was mir sehr gut gefallen hat. Man fühlt sich als Leser als wäre man mitten im Geschehen dabei. Man bekommt einen wirklich guten Eindruck, wie es damals im 19. Jahrhundert so war und es werden auch ernstere Themen, wie zum Beispiel die Rolle der Frau damals, beschrieben, was mir sehr gut gefallen hat. Die erste Hälfte des Buches hat sich an manchen Stellen wie ich finde etwas gezogen und hatte die ein oder andere Länge, aber die zweite Hälfte war dafür um so besser.
Das Buch wird ausschließlich aus Animant’s Sicht geschrieben, was gut war, jedoch hätte ich manchmal schon gerne gewusst was andere Charaktere so denken 😀
Bei dieser Geschichte spürt man richtig, wie viel Liebe die Autorin hineingesteckt hat. Es ist einfach wirklich eine wunderschöne Geschichte.

Zum Cover muss ich glaube ich nicht viel schreiben, denn jeder kann sehen, dass es einfach nur wunderschön ist. Außerdem passt es perfekt zur Geschichte, wie die Faust aufs Auge. Ich habe das Buch als eBook gelesen, aber es ist nicht ausgeschlossen, dass nicht auch noch ein Print Exemplar in mein Bücherregal ziehen darf 🙂 Es ist auf jeden Fall ein Blickfang!

Alles in allem handelt es sich hier um eine tolle Geschichte, mit einem Hauch Humor, eine etwas größere Prise Romantik und eine Portion Kritik an der damaligen Zeit, vor allem was das damalige Frauenbild angeht. Wer romantische Liebesgeschichten mag (bei der ausnahmsweise mal die Klamotten an bleiben), der muss dieses Buch einfach lesen! Ich kann es nur wärmstens empfehlen! Durch die etwas schwächere erste Hälfte gibt es von mir 4,5 von 5 Büchereulen!

 

Ein Gedanke zu „[Rezension] Animant Crumbs Staubchronik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Facebook
Instagram