Rezension | Midnight Blue

Rezension | Midnight Blue


Klappentext


Alex Winslow war wie ein Wirbelsturm – wunderschön aus der Ferne, doch wenn man ihm zu nah kam, konnte er einen zerstören
Indigo Bellamy zögert nicht lange, als sie das Jobangebot erhält: Sie soll Alex Winslow, den größten Rockstar der Welt, auf seiner Tournee begleiten und dafür sorgen, dass er nicht wieder auf die schiefe Bahn gerät. Doch das ist leichter gesagt als getan. Nicht nur ist Alex alles andere als begeistert von der Babysitterin, die ihm an die Seite gestellt wird – vom ersten Moment an knistert es zwischen ihm und Indigo heftig. Dabei haben beide mit den Dämonen ihrer Vergangenheit zu kämpfen und sind nicht bereit, ihr Herz erneut zu riskieren …


Informationen


Titel: Midnight Blue
Autorin: L. J. Shen
Verlag: LYX
442 Seiten
Preis eBook: 9,99 €
Preis Broschur: 12,90 €

♥ HIER KAUFEN ♥


Meine Meinung


**********Könnte evtl Spoiler enthalten**********
Ich versuche meine Rezensionen immer Spoilerfrei zu halten, doch sicherheitshalber trotzdem der Hinweis – Sicher ist sicher!

Danke an den LYX Verlag und an die Lesejury das ich an der Leserunde teilnehmen durfte und Danke für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares!

In dem Buch geht es um Indie, die als ‘Babysitter’ für den Rockstar Alex Winslow angestellt wird. Sie hat dafür Sorge zu tragen, dass Alex die Finger von Alkohol und Drogen lässt, denn er hat gerade erst einen Entzug hinter sich. Alex ist davon natürlich ganz und gar nicht begeistert und versucht mit allen Mitteln Indie zu verjagen. Doch sie lässt das nicht zu, denn sie ist auf das Geld angewiesen und geht mit ihm und seiner Band auf Tour. Was auf der Tour alles passiert, das müsst ihr selbst nachlesen…

Und so war ich zu der Person geworden, die ich heute bin. Einem affigen Klischee, über das ich mich in jüngeren Jahren schlappgelacht hätte. Einem abgewrackten, alkohol- und drogensüchtigen Rocksänger, der nie allein und trotzdem unentwegt entsetzlich einsam ist.

Seite 85

Indigo, von allen nur Indie genannt, lernen wir als selbstbewusste junge Frau kennen, die in ihrem Leben schon einiges durchstehen musste. Wenn man ihr mit einem Spruch kommt, muss man sich definitiv auf Kontra gefasst machen, denn Indie ist auch sehr schlagfertig. Trotzdem hat sie auch kein Problem damit, ihre verletzliche Seite zu zeigen. Leider bin ich mit ihr nicht so warm geworden, da ich ihr Handeln oft nicht verstehen konnte, weil sie sich doch sehr oft wie ein gehorsames Hündchen in Bezug auf Alex verhalten hat.
Ales ist der typische Rockstar, der auch nicht vor Alkohol, One Night Stands und Drogen zurückschreckt. Doch genau das soll Indie verhindern, was Alex natürlich gewaltig gegen den Strich geht. Außerdem lernen wir ihn zum Großteil als arrogantes und launisches Arschloch kennen, der seine Mitmenschen gerne anpöbelt und rumscheucht. Doch vor allem im Umgang mit seinen Fans und auch zwischendurch, zeigt er eine andere Seite. Dann kann er auch ein liebenswürdiger und aufmerksamer Mann sein. Doch leider fällt er immer wieder in den Arschloch Modus zurück was er vor allem an Indie raus lässt. Er behandelt sie wie einen Hund und benutzt sie zu seinem Vorteil, was mir absolut nicht gefallen hat.
die Beziehung der Beiden konnte ich leider nicht ganz nachvollziehen und war für mich einfach nicht ganz stimmig, denn sie war recht sprunghaft, was ich sehr schade fand. Mir hat einfach die Tiefe gefehlt, auch wenn es doch den ein oder anderen tiefgründigeren Moment gab.
Neben den beiden Hauptcharakteren lernen wir auch die Band, das Management von Alex und die Familie der beiden Protagonisten kennen und leider gab es da einfach niemanden mit dem ich eine richtige Bindung aufbauen konnte. Es waren teilweise so viele verschiedene Namen, dass ich teilweise wirklich verwirrt war und doch ab und zu überlegen musste wer das jetzt nochmal war.

Das war das Besondere an Stardust: Sie begegnet mir auf Augenhöhe, obwohl ich größer, stärker und reicher war als sie. Bei ihr hatte ich das Gefühl… real zu sein.

Seite 203

Der Schreibstil von J. L. Shen konnte mich sofort abholen und mitreißen und nach der Leseprobe war ich total begeistert und habe mich richtig auf diese Geschichte gefreut, doch leider hat dieses Gefühl dann doch recht schnell nachgelassen. Es lag jedoch nicht am Schreibstil, denn den mochte ich durchweg. Er war flüssig und bildlich. Trotzdem konnte er mich nicht zu hundert Prozent fesseln. Es gelingt der Autorin aber eine sehr gute Mischung aus Gefühl und Humor, was mir wirklich gut gefallen hat. Die Geschichte wird sowohl aus Indies als auch aus Alex Sicht erzählt was mir ebenfalls gut gefallen hat, denn so lernen wir die Charaktere noch besser kennen und können uns etwas besser in sie hineinversetzen. Der Anfang der Buches hat mir wirklich gut gefallen, vor allem auch durch die Sticheleien zwischen Alex und Indie. Der Mittelteil war mir leider etwas too much Bad Boy. Versteht mich nicht falsch, ich liebe Bad Boy Geschichten und auch Hate to Love Geschichten, aber hier finde ich, hat die Autorin doch den Bogen etwas überspannt. Auch gab es leider die ein oder andere Länge im Mittelteil, was zur Folge hat, dass es mir dafür am Ende und an wichtigen Stellen im Buch einfach viel zu schnell ging. Vom Ende war ich leider auch generell nicht so begeistert, da die Charakterzüge der Protagonisten sich einfach mal um 180 Grad gedreht haben. Man konnte als Leser manche Handlungen leider nicht mehr nachvollziehen.

Er hatte irgendwo auf dem Weg seine Seele verloren, und ich war für ihn nur ein weiteres Überraschungsei, das er schüttelte, um festzustellen, ob der Inhalt seinen Wünschen entsprach.

Seite 214

Das Cover ist einfach nur wunderschön und für mich definitiv ein Hingucker. Da ich Rockstar Geschichten liebe, würde ich auch in einer Buchhandlung sofort zu diesem buch greifen. Außerdem passt das Cover wirklich gut zur Geschichte, da Alex doch eine tiefe Verbindung zu seiner Gitarre hat und sehr an ihr hängt.

Man sollte niemals Bedenken haben, die Wahrheit einzugestehen. Sie ist eine unumstößliche Tatsache, die sich nicht ändern oder verbiegen lässt.

Seite 404

Alles in allem wurde ich von dem Buch leider doch enttäuscht. Ich hatte mich wirklich riesig darauf gefreut und habe fest mit einem Highlight gerechnet, doch das Buch konnte meinen Erwartungen nicht ganz gerecht werden, denn es gab doch die ein oder andere Schwachstelle!

Auf Grund dessen bekommt es von mir 3 von 5 Sternen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Facebook
Instagram