Rezension | Unter dem Zelt der Sterne

Rezension | Unter dem Zelt der Sterne


Klappentext


Früher waren Zorie und Lennon beste Freunde – und kurze Zeit sogar mehr als das. Doch seit dem Homecoming-Ball letztes Jahr herrscht zwischen ihnen Funkstille, und auch ihre Familien haben sich nichts mehr zu sagen. Dann wird ein Campingtrip mit Freunden zum Desaster und Zorie strandet in der Wildnis. Zusammen mit dem Jungen, der ihr das Herz gebrochen hat: Lennon. Auf sich allein gestellt und ohne die Möglichkeit, einander aus dem Weg zu gehen, kommen endlich all ihre Gefühle zum Vorschein. Aber haben Zorie und Lennon den Mut, einen Neuanfang zu wagen?


Informationen


Titel: Unter dem Zelt der Sterne
Autorin: Jenn Bennett
Verlag: Carlsen
393 Seiten
Preis eBook: 10,99 €
Preis Broschur: 15,00 €

♥ HIER KAUFEN ♥


Meine Meinung


**********Könnte evtl Spoiler enthalten**********
Ich versuche meine Rezensionen immer Spoilerfrei zu halten, doch sicherheitshalber trotzdem der Hinweis – Sicher ist sicher!

Danke an den Carlsen Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares und das tolle Überraschungspaket!

In dem Buch geht es um Zorie und Lennon die früher mal Beste Freunde und kurz auch etwas mehr waren. Doch plötzlich bricht der Kontakt der beiden ab und das obwohl sie Nachbarn sind. Als Zorie zu einem Glamping Trip eingeladen wird, sagt sie nach langer Überredung ihrer Mutter zu, doch was sie nicht wusste, auch Lennon wird dabei sein. Mehr möchte ich gar nicht zum Inhalt sagen, denn was auf diesem Campingtrip alles passiert, das müsst ihr selbst nachlesen…

Zorie lernen wir als offenes Mädchen kennen, welches alles in ihrem Leben gerne strukturiert, ordnet und als Listen festhält. Genau dieser Tick macht sie für mich so sympatisch und nahbar. Außerdem ist sie ein sehr liebevoller und vorsichtiger Charakter und möchte Streit am liebsten aus dem Weg gehen. Wenn Situationen brenzlig werden. reagiert Zorie zu beginn der Geschichte noch eingeschüchtert und ängstlich, doch durch Lennon ändert sich dieses Verhalten nach und nach etwas.
Auch Lennon fand ich sehr sympatisch, auch wenn es sich zu Beginn der Geschichte noch recht bedeckt hält, erkennt man im Laufe der Geschichte wie liebevoll und hilfsbereit er ist. Außerdem gefällt mir an ihm, dass er sagt was er denkt und da kein Blatt vor den Mund nimmt sondern eben brutal ehrlich ist.
Neben den Hauptcharakteren gibt es noch Zories und Lennons ‘Freunde’ die mit auf den Glampingtrip gehen, doch zu ihnen kann ich nicht viel sagen, da ich nicht spoilern möchte. Nur so viel: Ich mochte sie nicht. Gar nicht! 😀
Und auch die Eltern/Familien von Zorie und Lennon spielen eine große Rolle in der Geschichte und zum Großteil mochte ich diese auch wirklich sehr gerne. Vor allem Lennons Familie fand ich klasse!

“Wenn ich zu den Sternen hochgesehen habe, sah ich uns. Du warst die Sterne und ich der dunkle Himmel dahinter.”

Seite 299

Die Geschichte konnte mich direkt packen und der Einstieg fiel mir so sehr einfach. Sie wird aus Zories Sicht erzählt, was mir gut gefallen hat, da doch in ihrem Inneren und ihrem Kopf doch einiges stattfindet und man somit Mäuschen spielen kann und sie besser kennen lernt und verstehen kann. Trotzdem hätte ich natürlich auch nichts gegen ein paar Kapitel aus Lennons Sicht gehabt, denn auch in seinem Inneren muss so einiges los sein! Der Schreibstil von Jenn Bennett ist fesselnd und sehr anschaulich. Man fühlt sich einfach wohl in der Geschichte 🙂 Sie schafft es eine perfekte Mischung aus Humor und Gefühlen zu schaffen. Was mich jedoch etwas gestört hat, war die Geschichte rund um Zories Vater, denn meiner Meinung nach trägt sie nicht sonderlich zur Geschichte bei und hätte durchaus auch weggelassen werden können. Ich empfand sie eher als störend.

Man kann sich zurechtlegen, wie man ans Ziel gelangen will, doch man kann nicht vorhersehen, was einem unterwegs begegnet.

Seite 360

Das Cover des Buches ist ein absoluter Traum! Ich habe mich direkt verliebt als ich es gesehen habe und es passt einfach perfekt zur Geschichte, was ich doch eigentlich wichtig finde bei einem Cover. Auch die Innengestaltung ist total gelungen, denn es gibt mehrere Karten, welche auch eine Rolle in der Geschichte spielen.

Alles in allem handelt es sich hier um eine süße Liebesgeschichte für laue Sommerabende. Ich kann sie einfach definitiv empfehlen und hoffe, dass wir noch mehr von der Autorin zu lesen bekommen 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Facebook
Instagram